Kaffeesorten in Italien

Was ist der Unterschied zwischen Milchkaffee und Cappuccino, zwischen einem Caffè Macchiato, einem Latte Macchiato und einem Caffelatte, zwischen einem Caffè Lungo und einem Doppio? Wenn es stimmt, dass ich keinen Eiskaffee trinken darf und das strafbar ist, welche Alternativen gibt es dann? Und wenn ich nach dem Mittagessen auch keinen Cappuccino trinken darf, was darf ich dann trinken?

In Italien ist Kaffee ein Teil der Kultur. Wenn Sie ihn also mögen und ihn dort wie die Italiener probieren wollen, sollten Sie vor Ihrer Ankunft etwas lernen. Mal sehen, ob ich Ihnen helfen kann. Ich werde versuchen, über die Namen der wichtigsten Kaffeesorten in Italien zu sprechen.

Caffè oder Espresso: Wenn Sie nur einen Kaffee bestellen, finden Sie in Italien einen Espresso, der nur mit einer Espressomaschine zubereitet wird, mit einer kleinen Menge Wasser und stark, in einer kleinen Tasse serviert. Wie ich bereits sagte, muss man sich daran gewöhnen, denn „Kaffee ist nicht zu stark, man ist zu schwach“. Und wie sie in Wiggle Me sagten, ist dies der „Chuck Norris des Kaffees“. Können Sie ihn schlagen?

Caffè ristretto/lungo/doppio: Variationen des Espresso (oder des mit Mokka zubereiteten Kaffees), die ihn mehr oder weniger stark machen. Der Ristretto hat weniger Wasser und die gleiche Menge Kaffee wie der normale Espresso; der Lungo – auf Spanisch lang – hat mehr Wasser und die gleiche Menge Kaffee; der Doppio -doppelt – hat die doppelte Menge Kaffee und auch Wasser – als zwei Espressi zusammen.

Caffè macchiato (wörtliche Übersetzung: gefärbt): „gefärbter“ Espresso-Kaffee mit wenig heißer Milch -macchiato caldo- oder kalt -macchiato freddo-. Er ähnelt dem spanischen „café cortado“ und wird in einer mittelgroßen Tasse serviert.

Cappuccino: eines der berühmtesten italienischen Getränke. Es handelt sich um heiße Milch, die verdampft wird, um Schaum – keine Sahne – mit Espresso-Kaffee zu erhalten, normalerweise ein bisschen Lungo, der in einer großen Tasse serviert wird. Manchmal ist er mit etwas Kakao dekoriert. Er wird nie nach einer Mahlzeit getrunken, sondern nur zum Frühstück. Das typische italienische Frühstück ist der „Cappuccino e Cornetto“ (Cappuccino und Croissant). Nach dem Mittagessen können Sie Kaffee ohne Milch, Caffè d’orzo (siehe unten) oder Infusionen trinken.

Caffelatte oder Caffè Latte: ähnlich wie spanischer Kaffee mit Milch, also wie ein Cappuccino, aber ohne Schaum, ebenfalls in einer Tasse serviert.

Latte Macchiato: Er ist Milch mit einem langen Espresso, hat weniger Kaffee als Caffelatte und wird normalerweise in einem Glas serviert.

Marocchino: ein Espresso mit Kakaopulver und Milch mit Schaum, der in einer kleinen Glastasse serviert wird.

Mocaccino: Espresso mit heißer Schokolade und Milch mit Schaum.

Caffè viennese: es ist wie ein Mocaccino, aber mit Schlagsahne.

Caffè con la panna: Espresso mit Schlagsahne.

Caffè freddo (buchstäblich kalter Kaffee): In Italien gibt es keinen Kaffee mit Eis, weil das Eis, wenn es auseinanderfällt, den Kaffee zu sehr verderben würde. Auch das Fragen nach Kaffee mit Eis ist strafbar. Was Sie tun, ist, den Caffè Lungo in den Kühlschrank zu stellen oder, frisch zubereitet, schnell mit Eis in einem kalten Glas abzukühlen und zu filtern, um das Eis zu entfernen. Er wird in einem kleinen Glas serviert.

Caffè shakerato: die andere Möglichkeit, kalten Kaffee zu trinken. Er wird durch Schlagen eines Lungo-Espressos mit Eis (eine Art Shake, ohne Milch) gewonnen. Er wird normalerweise in Martini-Gläsern serviert.

Caffè corretto: ist ein Espresso mit etwas Likör, normalerweise Grappa oder Brandy, aber auch Sambuca, Mistrà, Fernet, Rum, usw. Es ist das italienische Äquivalent zum spanischen Carajillo, obwohl das Original-Carajillo eine andere Zubereitung hat. In Venetien machen sie auch das „resentìn“ – im Veneto wörtlich „spülen“ – d.h. wenn der Kaffee fertig ist, fügen sie mehr Likör hinzu, um das, was vom Kaffee übrig geblieben ist, zu „spülen“ und trinken es gemeinsam.

Caffè americano/all’americana: schwarzer Kaffee, sehr weich, mit viel Wasser und aus einem Filter, serviert in einem großen Glas, meist aus Papier. Da in Italien kein Filterkaffee verwendet wird, wird in der Regel ein Lungo-Espresso zubereitet und abgekochtes Wasser hinzugefügt.

Caffè d’orzo: Das ist nicht wirklich Kaffee, es ist ein ähnlicher Aufguss, aber statt der Kaffeebohnen wird er aus Gerstenkörnern hergestellt, die ebenfalls wie Kaffee geröstet und gemahlen werden. Er wird in einer mittelgroßen Tasse serviert, die größer als die des Espresso und kleiner als die des Cappuccino ist.

Decaffeinato oder dek: ist der entkoffeinierte, manchmal auch HAG genannt, nach dem Namen der berühmtesten Marke von entkoffeinierten.

Alles klar? Ja, es ist einfach und macht Spaß!

Streben nach Espresso Crema Perfektion

In der Welt des Espresso scheint es, als ob jeder nach der perfekten Crema strebt. Das ist der charakteristische, tanfarbene Schaumstoff, der auf einem frisch gezogenen Espresso-Schuss ruht. Während es scheint, ein sekundärer Aspekt einer großen Tasse Kaffee zu sein, gibt es ein wenig mehr zu ihm.

Merkwürdig genug, Crema kommt tatsächlich mit Kontroverse und Konkurrenz. Ist Crema das Zeichen für einen perfekten Espresso? Ist es ein überbewerteter Schaumstoff, der großartig ist, wenn man ihn bekommt, aber keine große Sache, wenn man ihn nicht bekommt?

Warum interessieren sich Baristas so sehr für Crema? Bevor wir diese Fragen beantworten, müssen wir die Crema verstehen.

Was ist Crema?
Crema ist ein aromatischer, aromatischer, rötlich-brauner Schaum, der auf einem Schuss Espresso ruht. Sie entsteht, wenn sich Luftblasen mit den löslichen Ölen des fein gemahlenen Kaffees verbinden. Manche Leute nennen das den „Guinness-Effekt“, weil er den Kopf auf einem Guss des beliebten irischen Starkbier nachahmt.

Die starke Präsenz von Crema in einem Espressoschuss deutet auf einen qualitativ hochwertigen, gut gemahlenen Kaffee und einen geschickten Barista (professionelle Kaffeemaschine) hin. Crema hilft dabei, dem Espresso einen volleren Geschmack und einen längeren Nachgeschmack zu verleihen, als der Tropfenkaffee.

Was ist die perfekte Crema?
Baristas werden unterschiedliche Meinungen darüber haben, was sie für die perfekte Crema halten. Das Ziel ist es, einen Schuss Espresso mit einer Crema zu ziehen, die weder zu dick noch zu dünn ist, und eine, die etwa zwei Minuten verweilt.

Die Fehlersuche bei Crema kann kompliziert werden, aber hier sind ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Wenn Sie zu viel Crema in der Tasse haben, haben Sie weniger Espresso. Viele Baristas streben nach einer Crema, die etwa 1/10 des Espresso ausmacht.
Über-, Unter- und Unterextraktion sowie die Rauheit des Mahlgutes können die Crema beeinflussen.
Wenn Ihre Crema nach weniger als einer Minute „tropft“ (verschwindet), dann war die Extraktion zu schnell oder die Kaffeerösterei zu leicht.

Eine Extraktion aus einer hochwertigen Espressomaschine sollte zwischen 15 und 30 Sekunden dauern, auch wenn dies von Maschine zu Maschine unterschiedlich sein kann.

Denken Sie daran, Ihre Maschine vor dem Ziehen eines Schusses aufzuwärmen und die Maschine regelmäßig zu reinigen, um sicherzustellen, dass sie weiterhin einwandfrei funktioniert. Eine schmutzige Maschine trägt ebenfalls zur Bitterkeit Ihres Espressos bei.

Faktoren, die Crema beeinflussen
Möglicherweise haben Sie nicht die volle Kontrolle über die Crema Ihres Espressos. Neben der Perfektionierung der Technik des Ziehens eines Schusses kann die Crema von folgenden Faktoren beeinflusst werden.

Wie frisch sind Ihre Bohnen bei ​​roasted? Frische geröstete Bohnen bilden mehr Crema auf Espresso. Denn die Kaffeebohnenöle werden noch immer aus dem Röstprozess ausgegast. Wenn Ihr lokales Kaffeehaus ihre eigenen Bohnen röstet, können Sie bemerken, dass sie eine ausgeprägtere Crema haben als eine, die nicht vor Ort geröstet wird.

Wie dunkel sind deine Bohnen? Generell gilt: Je dunkler die Bohne, desto weniger Crema haben Sie. Das liegt daran, dass die Öle beim Handhaben, Verpacken und Schleifen abreiben. Andererseits ist auch nicht bekannt, dass eine sehr leichte Röstung eine ideale Crema ergibt. Sie werden feststellen, dass viele Kaffeefirmen eine Espresso-Röstung anbieten, die die perfekte Menge an Ölen haben sollte.

Wie wurden die Bohnen verarbeitet? Natürlich verarbeitete Bohnen produzieren oft die beste Crema, weil mehr dieser Öle intakt bleiben.

Wie zieht Ihre Espressomaschine einen Schuss ab? Viele Espressomaschinen, die für den Heimgebrauch verkauft werden, verfügen über automatische Steuerungen. Obwohl dies praktisch ist, kann der Prozess die Bildung von Crema im Vergleich zu einem manuell gezogenen Schuss einschränken. Einige Automaten versuchen dies durch eine Crema-Imitation auszugleichen.

Ist Crema wirklich so wichtig?
Während es scheinen kann, dass eine gute Crema ist die Definition einer perfekten Tasse Espresso, ist es nicht so kritisch, wie einige es ausmachen, um zu sein. Es fügt dem Geschmack eines Espressos hinzu und ist erwünscht. Doch in Wirklichkeit ist es durchaus möglich, eine große Tasse Espresso ohne die perfekte Crema zu genießen.

Schließlich geht es beim Espresso um den Geschmack, oder? Wenn du deine Tasse genießt, ist das wirklich alles, was zählt. Erhalten Sie nicht den Crema-Blues oder denken Sie, dass Sie irgendwie an Ihren Versuchen, einen guten Schuss zu ziehen, gescheitert sind.

Erinnern Sie sich, die Bohnen, der Braten und die Maschine spielen eine große Rolle und eine oder alle von denen können möglicherweise nicht Sachen zu Ihren Gunsten beeinflussen.

Kann ich Espresso-Kaffee in einer automatischen Kaffeemaschine verwenden

Kann ich Espresso-Kaffee in meiner automatischen Filterkaffeemaschine verwenden? Es ist viel billiger!

ANSWER:

Amy, hi

Zunächst einmal möchte ich mich für die sehr langsame Reaktion entschuldigen. Keine Entschuldigung wirklich, außer, dass ich superbesetzt bin.

Jedenfalls….

Sie haben hier ein paar Fragen. Eine über die Verwendung von Espresso-Kaffee in einem Tropfenbrüher. Und eine über den Preis des Kaffees.

Lassen Sie uns zuerst das Preisproblem angehen. Wenn Sie über Espresso-Kaffee sprechen, der preiswert ist, schätze ich, dass Sie die Blöcke des gemahlenen Espresso-Kaffees wie der betrachten, den Sie in der Abbildung oben sehen.

Und ja, man findet sie oft zu einem überraschend niedrigen Preis.

Aber im Allgemeinen ist „Espresso“-Kaffee derselbe Preis wie jeder andere Kaffee. Und wie bei normalem Kaffee zahlen Sie in der Regel mehr für die ganze Bohne als für vorgemahlenen Kaffee.

Denken Sie daran, dass es so etwas wie eine „Espressobohne“ nicht gibt. Espresso wird mit Kaffeebohnen zubereitet, genauso wie Tropfenkaffee. Wenn eine Bohne eines bestimmten Ursprungs oder einer bestimmten Mischung als Espresso bezeichnet wird, dann ist es nur so, dass die Rösterfiguren, die eine Bohne oder eine Mischung bilden, einen guten Espresso ergeben würden.

Nur um die Dinge zu verwirren, wenn Sie in einem Supermarkt einkaufen, finden Sie oft das Wort Espresso auf der Verpackung verwendet, um einen Kaffee zu beschreiben, der dunkel geröstet ist. Das bedeutet, dass Sie für die Zubereitung von Espresso nur dunkel gerösteten Kaffee verwenden sollten. Das ist nicht wahr. Aber ich schweife ab.

Zurück zu Ihrer Frage….

Einfach ausgedrückt, anders als Angebote für bestimmte Marken, ist Kaffee für eine Espressomaschine nicht billiger als Kaffee für einen Tropfenbrüher.

Was die Frage nach der Verwendung von Espresso-Kaffee in einem Tropfenbrüher angeht… nein und ja.

Nein, Sie sollten keinen gemahlenen Kaffee für die Zubereitung von Espresso verwenden. Dies ist eine viel feinere Mahlung, als Sie es sich für einen Tropfenbrauer wünschen. In der Tat, Ihr Filterpapier oder Sieb wird wahrscheinlich verstopfen und überlaufen, wenn Sie eine Espressomühle in einer Tropfbrauerei verwenden.

Aber wenn Sie ganze Bohnen kaufen, die in irgendeiner Weise als „Espresso“ bezeichnet wurden, und Sie mahlen sie selbst, bis zu einer mittleren Mahlung, dann ja, das wäre schön.

Ich hoffe, das hilft Ihnen bei der Beantwortung Ihrer Frage!

Herzlichen Glückwunsch,

Nick

Espresso vs. Kaffee

Espresso ist ein starker schwarzer Kaffee, d.h. ohne Zusatz von Milchprodukten, der eine einzigartige Brühmethode hat. Espresso wird hergestellt, indem Dampf durch fein gemahlene Kaffeebohnen gepresst wird. Wie normaler Tropfenkaffee kann er aus jeder Art von Kaffeebohne hergestellt werden, obwohl im Allgemeinen eine Mischung verwendet wird, um optimale Aromen zu kreieren. Regelmäßiger Tropfkaffee – auch bekannt als Filterkaffee oder Übergießkaffee – wird hergestellt, indem man Wasser über grob gemahlene, geröstete Kaffeebohnen in einem Filter gießt.

 

Dieser Vergleich untersucht die Unterschiede in der Brühmethode, im Geschmack, im Koffeingehalt, im Säuregehalt und in den gesundheitlichen Auswirkungen von Espresso und Tropfenkaffee.

Brauverfahren

Um zu Kaffee verarbeitet zu werden, muss die gesamte Kaffeebohne gemahlen werden. Die meisten gemahlenen Kaffee ist für die Zubereitung in einer Kaffeemaschine zu Hause. In automatischen Tropfsystemen werden die Bohnen auf eine mittlere Rauhigkeit gemahlen. Heißes Wasser tropft auf den gemahlenen Kaffee und extrahiert seine Essenz durch einen Filter. Die Böden werden nach Gebrauch entsorgt. Kaffee kann auch gekocht oder in eine Kaffeemaschine zum Brühen gegeben werden, und es gibt zahlreiche andere Brauverfahren, wie z.B. Single-Serve-Kaffeesysteme wie Keurig, Tassimo und Nespresso. Einige Brühmethoden, wie z.B. die Verwendung einer französischen Presse, filtern den Kaffee nicht durch Papier, sondern erlauben dem Kaffee, seine natürlichen Öle und einen Großteil seines natürlichen Körpers zu behalten.

Espresso ist eine alternative Brühmethode. Sehr heißes Wasser unter Druck wird für 20-30 Sekunden durch fein gemahlenen, verdichteten Kaffee gepresst. Das Ergebnis ist ein Getränk, das dicker ist als normaler Kaffee. Zusätzlich bildet sich auf dem Getränk Schaum. Dieser Schaum wird Crema genannt. Die Crema ist das Ergebnis der Emulgierung der im Kaffee enthaltenen Öle zu einem Kolloid. Crema sollte eine dunkle Mahagonifarbe sein, mit kleinen Gasblasen, die beim Brauen freigesetzt werden. Das Vorhandensein von hellen Flecken in der Crema deutet darauf hin, dass der Zug (ein Begriff, der für die Zubereitung von Espresso verwendet wird, da die ersten Espressomaschinen, die sich auf den Barista verlassen, um einen federbelasteten Hebel herunterzuziehen, der den Extraktionsdruck kontrollierte) zu lange dauerte, und das Fehlen von Crema deutet darauf hin, dass entweder ein schlecht gebrühter Schuss oder dass die Kaffeebohnen während der Verarbeitung Zucker und Fett verloren haben.

Gebrühter schwarzer Kaffee

Die durchschnittliche Portionsgröße einer Tasse Kaffee beträgt 8 Unzen, und die typische Portionsgröße eines Espressos ist eine Unze. Oft wird Espresso dem Kaffee in Schnappschüssen beigemischt. Es ist nicht ungewöhnlich, bis zu drei oder vier Schuss Espresso zu einer Tasse Kaffee hinzuzufügen, und Espresso ist die Basis für Getränke wie Latte, Cappuccino, Americanos und Mokka-Kaffee. Natürlich kann der Espresso auch alleine getrunken werden, ohne ihn in Kaffee oder mit Milch zu mischen.

Die beliebte Kette Starbucks bietet Tropfkaffee in fünf Größen und Espresso in zwei Größen an. Drip Kaffee kann in Short (8 oz.), Tall (12 oz.), Grande (16 oz.), Venti (20 oz.) und Trenta (31 oz.) gekauft werden. Espresso ist in Solo (1 oz.) und Doppio (2 oz.) erhältlich. In Europa ist Espresso typischerweise in vier Größen erhältlich: Ristretto (3/4 oz.), Single Shot (1 oz.), Lungo (1½ oz.) und Double Shot (2 oz.).

Koffeingehalt

Abhängig von der Brühe enthält eine Tasse Kaffee 80-185mg Koffein pro typischer 8oz Portion. Ein 2oz. Portion Espresso enthält 60-100mg Koffein. Pro Unze enthält Espresso mehr Koffein – 30-50mg/oz. verglichen mit Kaffee’s 8-15mg/oz. Allerdings, wie Espresso ist in der Regel verbraucht in einer Portion Größe von 2oz. oder weniger, eine einzige Portion Kaffee liefert in der Regel mehr Koffein als eine einzige Portion Espresso.

Geschmack

Espresso ist in der Regel eine Mischung aus verschiedenen Bohnen, die eine gedämpfte Säure, schweren Körper und süße Balance zu allen bitteren Aromen. Tropfenkaffee neigt, die volle Strecke der Aromen und der Öle zu ermangeln, die in den Kaffeebohnen anwesend sind, während der Papierfilter heraus viele der natürlichen Öle filtert, und die längere Brühzeit kann phytische und tanic Säuren erlauben, die die wünschenswerten Aromen maskieren, um sich zu entwickeln.

Übermäßig extrahierter Espresso oder Espresso, der aus übergerösteten Bohnen hergestellt wird, schmeckt wahrscheinlich übermäßig bitter, aber gut gemachter Espresso sollte es nicht. Vielmehr sollten komplexe nussartige, fruchtige, salzige und süße Aromen erkennbar sein.

Körper

Der Körper des Kaffees ist seine physischen Eigenschaften – wie er sich im Mund anfühlt. Es kann ölig, wässrig oder körnig, leicht, dünn, mittel oder voll sein. Das Gewicht und die Konsistenz eines Kaffees wirken sich auf seinen Körper aus. Der Filter, der im Tropfkaffee verwendet wird, entfernt viele Aromaöle und produziert einen leichteren Körper, während der Espresso dazu neigt, einen volleren Körper zu haben, da ätherische Öle erhalten bleiben.

Aroma

Das Aroma des Kaffees ist flüchtig und ist ein starker Indikator für den Gesamtgeschmack. Rauchige, pflanzliche, nussartige, fruchtige und komplexe Noten sind erkennbar. Weder Tropfkaffee noch Espresso dürfen jemals verbrannt riechen – dies deutet in der Regel auf ein falsch zubereitetes Getränk hin.

Wieviel Gramm Kaffee pro Tasse Espresso braucht man

Der Espresso ist viel stärker als ein Kaffee und ist daher auch sehr beliebt. Er ist der ideale Wachmacher am Morgen oder auch am Nachmittag. Bei dem Espresso wird keine Filtertüte genommen, sondern die Maschinen haben ein Sieb. Durch das Sieb wird das Kaffee Öl extrahiert und der Espresso hat einen ganz besonderen Geschmack vorzuweisen. Nun fragen sich ja viele Leute, wie viel Gramm Kaffee pro Tasse Espresso man braucht. Dazu sei gesagt, dass es gerade einmal 7 Gramm sind und diese werden dann mit 20 ml Wasser durch das Sieb gepresst. Aber es kann auch etwas mehr sein, es kommt eben ganz auf die Maschine an, die man für den Espresso verwendet. So gibt es durchaus Geräte, die mit 8 oder 9 Gramm Kaffee arbeiten, um einen guten Espresso zu zaubern. Die Menge an Kaffee erhöht sich selbstverständlich, wenn man einen doppelten Espresso wünscht.

Welche Maschine ist für den Espresso die beste Wahl?

Auch dies kann man so exakt nicht sagen. Wer sich einmal auf dem Markt umschaut, wird merken, es gibt sehr viele Geräte. Wer wissen will wie viel Gramm Kaffee man pro Tasse Espresso braucht, wird wahrscheinlich sogar schon eine Maschine besitzen. Ist dem noch nicht so, solle man sich auf jeden Fall im Internet umschauen, um Geld zu sparen und ein wirklich gutes Produkt kaufen zu können. Es gibt einige Fragen, die den Kauf leichter machen, wenn man sich diesen widmet. So solle man sich fragen, wie viel Tassen am Tag man produzieren möchte. Außerdem ist natürlich auch wichtig, ob man ausschließlich Espresso zubereiten möchte oder auch andere koffeinhaltige Getränke. Viele Menschen entscheiden sich für einen Kaffeeautomaten, der Kaffee, Espresso, Latte und Cappuccino zubereiten kann.

Auf die Größe achten

Wer eine gute Espressomaschine wünscht, denn auf diese kommt es an, wenn man einen guten Espresso wünscht, muss auch auf die Größe achten. Dazu muss man schauen, wo die Maschine stehen soll und wer sie bedient. Denn dementsprechend muss auch die Höhe stimmen. Wenn man weiß, wie viel Platz zur Verfügung steht, kann man so mache Maschinen schon einmal aussortieren und sich leichter für eine Espressomaschine entscheiden. Wer gezielt nach seinen Bedürfnissen kauft, wird immer zufrieden mit seiner Maschine sein. Nicht nur, weil man die richtige Menge an Kaffee einsetzt, sondern weil sie auch eine lange Lebensdauer mit sich bringt.

Welches Design wünscht man sich?

Nachdem geklärt ist, wie viel Kaffee man für einen Espresso braucht und dass man auf die richtige Größe achten muss, wie auch auf den Getränkewunsch, kann man sich um das Design kümmern. Es gibt viele verschiedene Maschinen, die auch dementsprechend anders ausschauen. Der Retro-Look ist sehr gefragt, aber viele Leute entscheiden sich auch gerne für das schlichte silberne Design, welches immer passt, weil es zeitlos ist.

Was genau soll die Maschine an Funktionen bieten?

Bevor man sich damit beschäftigt, wie viel Kaffee für ein Espresso benötigt wird, ist es auch wichtig, sich um die Funktionen des Gerätes zu kümmern. Welche Funktionen wünscht man sich, um den Alltag leichter zu gestalten? Soll das Gerät eine Tassenwärmefunktion bieten? Soll es ein Leichtgewicht sein? Wünscht man sich viel Dampfleistung? Soll das Gerät einen Timer haben, damit man schon morgens im Bett den Espresso riechen kann und dadurch leichter aufstehen kann? Schaut man sich alle Geräte in Ruhe an, wird man sehen, was diese alle zu bieten haben. Es gibt viele Maschinen für den Espresso und diese unterscheiden sich in Platzbedarf, in Tassen- Unterstellhöhe, in Dampfleistung, in Aufwärmzeit und mehr.

Der Gerätevergleich kann helfen

In der heutigen Zeit gibt es viele Anbieter im Netz, die sich mit dem Thema Vergleich beschäftigen. Hier schauen die Anbieter nach Geräten im Netz, welche preisgünstig sind, aus den besten Materialien bestehen, die gute Rezensionen erhalten haben und von guten Herstellern stammen. Wer sich diese Seiten anschaut, wird eine schnellere Kaufentscheidung treffen können und erspart sich selbst die lange Suche. Auch wenn die Anbieter nicht alle Geräte selbst getestet haben, so haben Sie doch einen virtuellen Vergleich angestellt. Man kann sich das Ergebnis anschauen und sich begeistern lassen. Hat man dann das richtige Gerät zu Hause, wird mit der richten Kaffeemenge für den Espresso ein perfektes Getränk entstehen. Im Internet zu schauen, hat den Vorteil, dass man bequem einkaufen kann und sich auch entspannt informieren darf. Niemand muss nach der Arbeit noch schnell in ein Geschäft hetzen, wo auch andere Kunden beraten werden wollen. Warum auch? Im Internet findet man alle Informationen, die man braucht, um sich für eine gute Espresso Maschine entscheiden zu können. Man ist frei von Stress und Mühe, der Einkauf macht viel mehr Freude, wenn man sich vor dem Rechner setzt. Denn man kann dies machen, wie es gerade die eigene Zeit zulässt. Ob früh am Morgen, bei einer Tasse Kaffee. Ob in der Mittagspause auf der Arbeit. Ob am Abend vor dem Fernseher oder am Nachmittag auf dem Spielplatz. Wer in Ruhe einkauft, kauft auch ein gutes Gerät, mit dem der beste Espresso gelingen wird.

Zusammengefasst:

Es kommt nicht nur auf den richtigen Kaffee an. Auch nicht nur auf die richtige Kaffeedosierung für den Espresso. Dieser schmeckt einfach viel besser, wenn man sich auch für eine gute und leistungsstarke Espressomaschine entscheidet. Wer gut einkaufen möchte, kauft am besten einen Espressoautomaten, mit dem man auch Kaffee kochen kann oder einen guten Cappuccino auf den Tisch bringen kann. Außerdem ist es nie verkehrt, wenn die Maschine die Tassen erwärmen kann und mit einem Timer eingestellt werden kann.

Wer gerne bei dem Einkauf Geld sparen möchte, sollte sich dem Internet Einkauf zuwenden. Dieser bietet auch noch weitere Vorteile, wie eben dem Vergleich der Geräte oder aber auch dem Preisvergleich. Außerdem ist die Auswahl im Internet viel größer als in den Geschäften der Stadt. Da die Lieferung auch recht schnell erfolgt, kann man sich in der Zeit schon einmal nach einem guten Kaffee umschauen und sich auf den ersten Espresso freuen.

Warum Kaffee die Konzentration beim Programmieren steigert

Wenn Sie Programmierer sind, dann kennen Sie das Problem, dass bereits bei den kleinsten Fehlern gleich ein ganzes System zusammenbrechen und die darauffolgenden Reparaturen viele Stunden andauern können. Dies ist nicht nur ärgerlich sondern auch konproduktiv. Das dabei oftmals die Nerven blank liegen und die Frustration sowie die Aggressionen zum Vorschein kommen, ist kein Wunder. Im Berufsleben wird dies oftmals eher unterschätzt, obwohl es sich nachteilig auf das Unternehmen und die Zusammenarbeit mit dem Team auswirken kann. Dennoch sehen viele im Kaffee eine kleine Wunderwaffe gegen Stress und Agression. Hier erfahren Sie alles über das heiße Getränk und dessen Wirkungsweise.

Hilft Koffein wirklich beim abreagieren?

Kaffe oder besser gesagt das darin enthaltene Koffein verfügen über ein breites Wirkungsspektrum. Durch den Konsum von Koffein können Sie das zentrale Nervensystem anregen. Was zudem auch die Tätigkeit des Herzens steigert und den Puls sowie den Blutdruck erhöht. Dadurch werden Sie fitter, konzentrierter, aufmerksamer und die Laune steigert sich wieder. Außerdem nimmt das Gehirn wieder mehr Informationen auf und speichert diese, und die Müdigkeit verschwindet wie von Zauberhand.

Wenn Sie aber regelmäßig Koffein konsumieren gewöhnen Sie sich sehr schnell an dieses Getränk, was die Wirkung wiederum verringert. Darum ist es wichtig, nicht zu viel und zu oft Kaffee zu trinken, da es abhängig macht und die anregende Wirkung einbüßen lässt.

Die Wirkungsdauer von Koffein

Wie lange Koffein wirkt hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen ist jeder Mensch anders gebaut, einer verträgt nur eine Tassee Kaffee am Tag, der andere kommt nicht mal mit vier Tassen Kaffee aus.

Koffein kann konsumiert werden in Form von:

  • Heißgetränke wie Tee oder Kaffee
  • Erfrischungsgetränke wie Cola, Eistee oder Energydrinks
  • Schokolade
  • Koffeintabletten
  • Koffeinpulver

Wenn Sie demnach Koffein als Getränk oder Koffeintabletten zu sich nehmen, dann setzt die Wirkung innerhalb von 10 Minuten, bis hin zu einer Stunde ein. Die Wirkung hält einige Stunden an.

Warum ist gerade Koffein beim Programmieren so beliebt?

Wie bereits erwähnt, dient Kaffee sehr gut als Stresskiller. Dies erklärt auch die Tatsache, dass in vielen technischen Büros und anderen Abteilungen des Unternehmens Kaffeevollautomaten inklusive Kaffeebecher parat stehen. Denn das koffeinhaltige Getränk regt den Kreislauf und somit auch die Konzentration an. Zudem lindert es den Stress und die schlechte Laune. Dennoch ist es wichtig mit dem Kaffeekonsum nicht zu übertreiben, da dies wiederum konproduktiv wirkt. Zu viel Kaffee macht nervös und reizbar.

Wenn aber mal am Arbeitsplatz etwas schief geht, lohnt es sich eine Pause zu machen um den Kopf frei zu bekommen und die Nerven zu beruhigen. Die angestaute Aggression lässt sich mit einer heißen dampfenden Tasse Kaffee viel leichter abbauen, und die Analyse vom begangenen Fehler nochmals im Kopf durchgehen. Wobei der Fehler schneller gefunden und beseitigt werden kann. Gerade beim Programmieren muss der Kopf frei sein und die Hände ruhig, Konzentration ist ebenfalls ein Muss. Darum ist der Effekt vom Kaffee oder besser gesagt vom Koffeein gerade hier sehr eindrucksvoll.

Spielt die Sorte des Kaffees dabei eine wesentliche Rolle?

Nicht unbedingt. Der Röstgrad oder das Aroma stimuliert die Geschmacksnerven, was damit auch die Laune hebt. So sollten Sie natürlich lieber eine qualitativ hochwertige Siebträgermaschine oder einen Kaffeevollautomaten im Büro stehen haben, und auf eine gute Kaffeesorte Wert legen, statt nur einen Kaffeeautomaten mit einer beliebigen Kaffeesorte anzubeiten. Denn das Klima im Büro ist ebenfalls ausschlaggebend um gute Arbeit zu leisten.

Fazit

Kaffee ist eine kleine Wunderwaffe gegen schlechte Laune, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Bereits eine Tasse Kaffee sorgt für ein Stressfreies Arbeiten. Denn Koffeein hält mehrere Stunden an und vertreibt alle negativen Eigenschaften, die kleine Mißgeschicke oder eine durchzechte Nacht wieder wett machen können. Kaffee ist darum genau das richtige Mittel um den Tag erfolgreich und produktiv zu erleben.

Video zum Thema Espressomaschinen bedienen

Ich möchte heute noch eine kleine Ergänzung zu dem vorangegangenen Post verfassen. Es geht um ein Video, dass nochmal alles wichtige zur Espressozubereitung aufzeigt. Die einzelnen Schritte bei der Bedienung der Maschine werden erläutert und es gibt noch viele weitere Tipps, die das gelingen eines Capuccinos oder Espressos erleichtern. Außerdem wird der Espresso dort mit „After Eight“ verfeinert, was ich sehr interessant fande. Viel Freude und natürlich gutes gelingen mit eurer Siebträgermaschine.

Hier nun das Espressovideo

Anleitung zur Espressozubereitung mit einer Siebtraegermaschine

Einen Espresso mit einer Siebträgermaschine zubereiten klingt für den Laien im ersten Moment sehr aufwendig, doch man muss kein ausgebildeter Barista sein, um das Handwerk zu beherrschen. Hier eine kleine Anleitung:

Zunächst müssen Sie die Kaffeebohnen kurz vor dem Aufbrühen fein malen, damit die Frische der Aromen erhalten bleibt. Wählen Sie hierfür die kleinste Malstufe aus. Ein einzelner Espresso entspricht 7 Gramm an Kaffeemehl oder auch einem gehäuften Esslöffel. Mit einiger Zeit bekommen Sie ein Gefühl für die Menge, die Sie benötigen. Natürlich kann Ihnen eine digitale Waage auch weiterhelfen.

Für das Malen empfehlen wir Ihnen nicht den Gebrauch einer Dosierermühle, die eher für Cafés geeignet sind. Der gemahlene Kaffee bleibt sonst zu lange im Dosierbehälter. Für den privaten Gebrauch gibt es Mühlen, die die Bohnen direkt im Siebträger zu Kaffeemehl verarbeiten.

So mahlt man den Espresso

Nun ist es wichtig, das Kaffeemehl gleichmäßig zu verteilen. Entweder nutzen Sie hierfür Ihre Finger oder Klopfen mit dem Siebträger leicht auf Ihre Arbeitsoberfläche. Das Aroma der Kaffeebohnen kann sich nur entfalten, wenn das Kaffeemehl gleichmäßig verteilt ist. Wenn die Oberfläche unregelmäßig ist, fließt das Wasser nämlich an einigen Stellen schneller durch und bei der Extraktion kann nicht das gesamte Kaffeemehl benutzt werden.

Hängen Sie den Siebträger jetzt noch nicht ein, sondern führen sie zunächst einen Leerbezug ein. Somit kann aufgeheiztes Wasser aus der Brühgruppe entfernt werden. Dies müssen Sie nur bei wasserbeheizten Brühgruppen durchführen. Bei elektrisch beheizten Brühgruppen kann dieser Schritt getrost ausgelassen werden.

Die Siebträgermaschine einrichten

Spannen Sie jetzt den Siebträger (Espressomaschine Siebträger) in den Tamper/Anpressstößel ein. Mit einem Druck von 15- 18 Kilo wird der Espresso- Bezug durchgeführt. Zunächst startet die Präinfusion, bei der der Zwischenraum von Kaffeemehl und Duschsieb mit Wasser gefüllt ist. Erst dann startet die Blondphase, in der der Kaffee Espresso aus dem Siebträger herausfließt.
Beenden Sie den Vorgang, sobald der Espresso heller und wässriger wird.

Bei einer Brühtemperatur von 90 bis 95° sollte in 25 bis 30 Sekunden ein Espresso von 25 bis 30 ml entstehen. Das sind jedoch alles nur Richtlinien und die geschmackliche Entfaltung hängt sehr von der verwendeten Kaffeesorte ab.

Natürlich kann besonders am Anfang jede Menge falsch laufen. Haben Sie die Kaffeebohnen zu grob gemalen oder zu wenig getampert, läuft der Espresso zu schnell.
Läuft er stattdessen zu langsam, liegt das vermutlich an dem zu feinen Malgrad oder daran, dass Sie zu viel getampert haben.
Man bezeichnet dies auch als Unter- bzw. Überextraktion.

Die richtige Technik zu beherrschen ist auf jeden Fall schon einmal die halbe Miete. Doch ein guter Espresso zeichnet sich auch durch die Herkunft, Röstung und Qualität der Kaffeebohnen aus. Achten Sie also bei dem Kauf Ihrer Kaffeebohnen auch darauf! Eine gute und günstige Maschine ist die DeLonghi ec 860 auf Siebland.com.

Anleitung zur Espressozubereitung mit Siebträgermaschine:

  1. Feinmalen der Kaffeebohnen
  2. Gleichmäßiges Verteilen des Kaffeemehls
  3. Leerbezug durchführen bei wasserbeheizten Brühgruppen
  4. Siebträger einspannen und tampern
  5. Leckeren Espresso genießen!

Geniesser Tipps und mehr

Wie unser Titel schon sagt werden wir uns ganz den Genüssen des Lebens widmen. Dazu gehört neben dem allgemeinen Wohlbefinden heute auch immer öfter ein wenig Technik. Ob Küchengeräte oder Accessoires für zuhause, Einrichtung und mehr. Alles was wir auswählen ist etwas besonderes und soll den Connaisseuren des guten Geschmacks ein Wegweiser sein und Möglichkeiten zeigen, sein Leben noch schöner zu gestalten.

Genießer wissen, was wichtig ist. Und wer die richtige Einstellung hat, kann auch glücklich werden. Wir hoffen, euch ein wenig dabei helfen zu können. Ich bin Kessy und ich freue mich, euch vielleicht sogar mal persönlich kennenzulernen.