Kaffeesorten in Italien

Was ist der Unterschied zwischen Milchkaffee und Cappuccino, zwischen einem Caffè Macchiato, einem Latte Macchiato und einem Caffelatte, zwischen einem Caffè Lungo und einem Doppio? Wenn es stimmt, dass ich keinen Eiskaffee trinken darf und das strafbar ist, welche Alternativen gibt es dann? Und wenn ich nach dem Mittagessen auch keinen Cappuccino trinken darf, was darf ich dann trinken?

In Italien ist Kaffee ein Teil der Kultur. Wenn Sie ihn also mögen und ihn dort wie die Italiener probieren wollen, sollten Sie vor Ihrer Ankunft etwas lernen. Mal sehen, ob ich Ihnen helfen kann. Ich werde versuchen, über die Namen der wichtigsten Kaffeesorten in Italien zu sprechen.

Caffè oder Espresso: Wenn Sie nur einen Kaffee bestellen, finden Sie in Italien einen Espresso, der nur mit einer Espressomaschine zubereitet wird, mit einer kleinen Menge Wasser und stark, in einer kleinen Tasse serviert. Wie ich bereits sagte, muss man sich daran gewöhnen, denn „Kaffee ist nicht zu stark, man ist zu schwach“. Und wie sie in Wiggle Me sagten, ist dies der „Chuck Norris des Kaffees“. Können Sie ihn schlagen?

Caffè ristretto/lungo/doppio: Variationen des Espresso (oder des mit Mokka zubereiteten Kaffees), die ihn mehr oder weniger stark machen. Der Ristretto hat weniger Wasser und die gleiche Menge Kaffee wie der normale Espresso; der Lungo – auf Spanisch lang – hat mehr Wasser und die gleiche Menge Kaffee; der Doppio -doppelt – hat die doppelte Menge Kaffee und auch Wasser – als zwei Espressi zusammen.

Caffè macchiato (wörtliche Übersetzung: gefärbt): „gefärbter“ Espresso-Kaffee mit wenig heißer Milch -macchiato caldo- oder kalt -macchiato freddo-. Er ähnelt dem spanischen „café cortado“ und wird in einer mittelgroßen Tasse serviert.

Cappuccino: eines der berühmtesten italienischen Getränke. Es handelt sich um heiße Milch, die verdampft wird, um Schaum – keine Sahne – mit Espresso-Kaffee zu erhalten, normalerweise ein bisschen Lungo, der in einer großen Tasse serviert wird. Manchmal ist er mit etwas Kakao dekoriert. Er wird nie nach einer Mahlzeit getrunken, sondern nur zum Frühstück. Das typische italienische Frühstück ist der „Cappuccino e Cornetto“ (Cappuccino und Croissant). Nach dem Mittagessen können Sie Kaffee ohne Milch, Caffè d’orzo (siehe unten) oder Infusionen trinken.

Caffelatte oder Caffè Latte: ähnlich wie spanischer Kaffee mit Milch, also wie ein Cappuccino, aber ohne Schaum, ebenfalls in einer Tasse serviert.

Latte Macchiato: Er ist Milch mit einem langen Espresso, hat weniger Kaffee als Caffelatte und wird normalerweise in einem Glas serviert.

Marocchino: ein Espresso mit Kakaopulver und Milch mit Schaum, der in einer kleinen Glastasse serviert wird.

Mocaccino: Espresso mit heißer Schokolade und Milch mit Schaum.

Caffè viennese: es ist wie ein Mocaccino, aber mit Schlagsahne.

Caffè con la panna: Espresso mit Schlagsahne.

Caffè freddo (buchstäblich kalter Kaffee): In Italien gibt es keinen Kaffee mit Eis, weil das Eis, wenn es auseinanderfällt, den Kaffee zu sehr verderben würde. Auch das Fragen nach Kaffee mit Eis ist strafbar. Was Sie tun, ist, den Caffè Lungo in den Kühlschrank zu stellen oder, frisch zubereitet, schnell mit Eis in einem kalten Glas abzukühlen und zu filtern, um das Eis zu entfernen. Er wird in einem kleinen Glas serviert.

Caffè shakerato: die andere Möglichkeit, kalten Kaffee zu trinken. Er wird durch Schlagen eines Lungo-Espressos mit Eis (eine Art Shake, ohne Milch) gewonnen. Er wird normalerweise in Martini-Gläsern serviert.

Caffè corretto: ist ein Espresso mit etwas Likör, normalerweise Grappa oder Brandy, aber auch Sambuca, Mistrà, Fernet, Rum, usw. Es ist das italienische Äquivalent zum spanischen Carajillo, obwohl das Original-Carajillo eine andere Zubereitung hat. In Venetien machen sie auch das „resentìn“ – im Veneto wörtlich „spülen“ – d.h. wenn der Kaffee fertig ist, fügen sie mehr Likör hinzu, um das, was vom Kaffee übrig geblieben ist, zu „spülen“ und trinken es gemeinsam.

Caffè americano/all’americana: schwarzer Kaffee, sehr weich, mit viel Wasser und aus einem Filter, serviert in einem großen Glas, meist aus Papier. Da in Italien kein Filterkaffee verwendet wird, wird in der Regel ein Lungo-Espresso zubereitet und abgekochtes Wasser hinzugefügt.

Caffè d’orzo: Das ist nicht wirklich Kaffee, es ist ein ähnlicher Aufguss, aber statt der Kaffeebohnen wird er aus Gerstenkörnern hergestellt, die ebenfalls wie Kaffee geröstet und gemahlen werden. Er wird in einer mittelgroßen Tasse serviert, die größer als die des Espresso und kleiner als die des Cappuccino ist.

Decaffeinato oder dek: ist der entkoffeinierte, manchmal auch HAG genannt, nach dem Namen der berühmtesten Marke von entkoffeinierten.

Alles klar? Ja, es ist einfach und macht Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.